Beste Ergebnisse beim Stern Ranking für die Sozialwissenschaften in Mannheim!

Am 15. April 2002 veröffentlichte das Magazin STERN seinen Studienführer 2002, in dem erstmals auch die Studiengänge der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Mannheim evaluiert wurden. Der STERN erhob Daten zu fünf Bereichen: „Höhe der eingeworbenen Forschungsgelder”, „Bibliotheksausstattung”, „Studiendauer”, „Gesamturteil der Studierenden” und „Welche Universität Professoren ihren Kindern empfehlen würden (Professorentipp)”.

Das Paradies für Soziologen liegt in Mannheim!

Der Diplomstudiengang Sozialwissenschaften der Universität Mannheim erhielt als einziger sozialwissenschaftlicher Studiengang Höchstwerte in allen fünf Bereichen! Gelobt wird vor allem der intensive Kontakt der Fakultät zu internationalen Forschungseinrichtungen wie ZUMA, ZEW und MZES, sowie der daraus resultierende Praxisbezug. Der hohe Betrag eingeworbener Forschungsgelder ist dabei nicht nur ein Beleg für die hohe Qualität der sozialwissenschaftlichen Forschung in Mannheim, sondern bietet auch Studierenden schon sehr frühzeitig die Möglichkeit in ihrem Studium, in Projekten mitzuarbeiten und eine Reihe auch in der späteren beruflichen Praxis verwertbare Qualifikationen zu erwerben. In diesem Zusammenhang erhält der Studiengang in Mannheim daher auch ein weiteres großes Plus für seine Arbeitsmarktorientierung. Auffällig ist der enge Kontakt der Studierenden untereinander, sowie die intensive Betreuung durch die Lehrenden. Positiv bewertet werden ebenfalls die Ausstattung des Methodenlabors und der Bibliothek sowie das Lehrangebot. Negative Werte erhielt die Fakultät lediglich bezüglich der Raumausstattung.

Der Diplomstudiengang Psychologie an der Universität Mannheim

Zu der Spitzengruppe des STERN Rankings zählt der Diplomstudiengang Psychologie an der Universität Mannheim in den Bereichen „Gesamturteil der Studierenden”, „Studiendauer” und „Höhe der eingeworbenen Forschungsmittel”. Besonders hervorzuheben ist das hohe Drittmitteleinkommen, welches bei fünf Lehrstühlen ca. 1 Mio. pro Jahr beträgt. Genau wie für den Diplomstudiengang Sozialwissenschaften gilt hier, dass die Menge eingeworbener Forschungsgelder nicht nur ein Indikator für die Forschungsqualität ist, sondern darüber hinaus Studierenden schon frühzeitig in ihrem Studium die Mitarbeit in Projekten und damit den Erwerb berufsrelevanter Qualifikationen ermöglicht. Ähnlich wie für den Diplomstudiengang Sozialwissenschaften werden für den Fachbereich Psychologie die Ausstattung des Methodenlabors und der starke Praxisbezug vor allem in Arbeits- und Organisationspsychologie und klinischer Psychologie gelobt. Negativ bewertet wird das Verhältnis von 98 Studierenden pro Lehrstuhl; infolge dessen erhielt der Diplomstudiengang Psychologie eine schlechte Beurteilung bezüglich der Betreuung der Studierenden durch die Lehrenden. Von ProfessorInnen anderer Universitäten wurde das Studium der Psychologie in Mannheim als erste Wahl allerdings nur einmal empfohlen. Hier werden naturgemäß große psychologische Institute genannt wie Freiburg oder Konstanz, die ein viel weiteres Angebot besitzen als der kleine Fachbereich in Mannheim, dessen Spezialisierung in der Arbeits- und Organisationspsychologie und in der Sozialpsychologie liegt.

Der Fachbereich Politikwissenschaft an der Universität Mannheim

Ein erfreuliches Evaluationsergebnis zeigt sich auch für den Fachbereich Politikwissenschaft der Universität Mannheim. Zu der Spitzengruppe der Universitäten zählt der Fachbereich Politikwissenschaft in den Bereichen „Forschungsgelder” und „Professorentipp”. Pro Wissenschaftler werden jährlich 56 000 Euro an Drittmitteln eingeworben. Genau wie für den Diplomstudiengang Sozialwissenschaften gilt hier, dass die Menge eingeworbener Forschungsgelder nicht nur ein Indikator für die Forschungsqualität ist, sondern darüber hinaus Studierenden schon frühzeitig in ihrem Studium die Mitarbeit in Projekten und damit den Erwerb berufsrelevanter Qualifikationen ermöglicht. Eine sehr gute Bewertung erhielt der Fachbereich Politikwissenschaft vor allem im Bereich Professorentipp: 9% aller befragten Professoren würden Studierenden ein Studium der Politikwissenschaft in Mannheim empfehlen, und 17% aller befragten Professoren zählten den Fachbereich zu den in der Forschung führenden Fachbereichen. In diesem Zusammenhang sind vor allem folgende Institutionen zu nennen: MZES; Jean Monet-Lehrstuhl, die DFG-Forschergruppe „Institutionalisierung internationaler Verhandlungssysteme” und das DFG-Schwerpunktprogramm „Regieren in der EU”.